Startseite | Datenschutz | Impressum | Das bin ich | Kontakt | Anfahrt | Fortbildungen | Was ist B.A.R.F.

Entschleunigung für Mensch und Hund

Naturheilkunde bietet viele verschiedene Möglichkeiten, Stresssymptome bei Menschen und Hunden zu lindern. Auch hilft uns die Natur stressresistenter zu werden. Stress entsteht unter anderen durch die hohen Anforderungen, die heute an uns alle gestellt werden.

Typische Stresssymptome beim Hund sind:

  • Erbrechen und Durchfall
  • schlechtes Fell
  • Gewichtsabnahme
  • Haarausfall und Hautprobleme
  • Übermäßig reaktiv oder hyperaktiv

und vieles mehr. Dazu kommen, genau wie bei uns Menschen, verspannte Muskeln, Leistungsverlust oder Schlafstörungen

Stress erkennen und behandeln ist deshalb für das Training eines Mensch-Hunde Teams besonders wichtig. Nur ein ruhiger, stressfreier Hund mit einem entspannten Halter kann richtig lernen.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, die uns die Natur zur Stressbeseitigung bietet.

Die Aromatherapie

Die Aromatherapie auch in Verbindung mit entspannenden Massagen wirkt wahre Wunder. Hier werden reine ätherische Bio Öle und Hydrolate eingesetzt. Sie beruhigen Nerven und Psyche und die Massage hilft Verspannungen zu lindern, zu beseitigen oder gar nicht erst entstehen zu lassen.

Die Phytotherapie

Die Phytotherapie kennen wir schon aus unserer Kindheit. Sie geht bis ins Mittelalter und noch weiter zurück. Wer hat nicht schon mal einen heißen Tee getrunken, um eine Erkältung zu lindern. Mit den richtigen Pflanzen und Kräutern lassen sich Hunde beruhigen und auch Symptome wie z.B. Magen-Darm Beschwerden werden gelindert.

Das Gute ist, der Halter kann gleich eine Tasse Tee mit trinken und wird auch ruhiger und entspannter. Pflanzen enthalten viele wichtige Bestandteile wie Bitterstoffe, Alkaloide, Cumarine, Gerbstoffe uvm. Diese Stoffe wirken krampflösend und antioxidativ, stärken das Herz-Kreislauf-System, fördern die Durchblutung und sie wirken beruhigend. Das alles gibt uns die Natur, ohne Chemie.

Die Gemmotherapie

Die Gemmotherapie nutzt die Kraft des Embryonalgewebes der Pflanze. Dieses Gewebe enthält sehr viele Stammzellen. Gewonnen wird es aus den frischen Blattknospen, frischen jungen Blättern oder aus frischen jungen Triebspitzen.
Gemmomittel sind sehr gut verträglich und haben keine/kaum Nebenwirkungen. Die Mazerate (Kaltwasserauszüge) werden in den Fang gesprüht, wo sie über die Schleimhäute aufgenommen werden.
Die Knospen des Feigenbaums z.B. wirken stark beruhigend, ausgleichend, angstlösend und antidepressiv. Außerdem sind sie schmerzlindernd und krampflösend.
Knospen sind kleine Wunderwerke aus der Natur.

Waldbaden für Hund und Halter

Waldbaden für Hund und Halter bietet gestressten Hundehalter die Möglichkeiten ruhiger zu werden. Diese Ruhe wird auf den Hund zu übertragen, was zu Folge hat, dass das Training besser funktioniert. Das Zusammenleben mit der Fellnase wird immer entspannter, die Bindung wird stärker und das Bindungshormon Oxytocin wird vermehrt ausgeschüttet. Gleichzeitig sinkt der Kortisolspiegel.
Zum Waldbaden nimmt man ein einen schönen Wald, Atemtechniken, etwas autogenes Training und eine Prise der „Macht der inneren Bilder“. Fertig ist das Waldbaden mit Hund.
Den Wald zusammen mit seinem Hund mit allen Sinnen genießen und dabei den Stress ziehen lassen. Fühlen, hören, sehen, riechen und schmecken wir den Wald gemeinsam mit unserem Hund. Die heilsamen Terpene des Waldes stärken die Killerzellen im Immunsystem um bis zu 40% und auch die Abwehrzellen werden aktiver. Dieser Effekt hält bis zu 7 Tagen an. Dazu kommt die positive Wirkung auf die Psyche von Mensch und Hund.

Angebote und Termine finden Sie unter Hundeschule und/oder Aktuelles.